of008 | Sport und Ernährung

Heute spreche ich mit Uwe über Sport, gesunde Ernährung und ich bekomme von Uwe einen Trainingsplan für meinen Halbmarathon im April.

Uwe ist Personaltrainer für Sport und Fitness und ich frage ihn was gesund ist und wir reden über negative Energiebilanzen und Makros. Uwe wird mich zum Halbmarathon im April auf eine 02h10min Zeit coachen. Mal schauen ob ich es durchhalte.

Am Mikrofon:
avatar Pascal Auphonic Credits Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Uwe Reese

of007 | Podwichtelausgabe 2016

Hier die Podwichtelausgabe 2016. Podwichteln bedeutet das in einem Losverfahren ausgelost wurde wer eine Podcast Episode für mich aufnehmen darf. Ich habe ebenfalls einen mir bekannten Podcast zufälligerweise bewichteln dürfen.

Bei Fragen zum Inhalt könnt ihr euch gerne an meine Podwichtel wenden. Da ich selber nicht weiß wer das ist, wünsche ich euch viel Spaß beim heraushören.

Am Mikrofon:

of006 | Volksverhetzung bei facebook

Volksverhetzende Äußerungen im Internet – außerordentliche Kündigung

Arbeitsgericht Herne, 5 Ca 2806/15 vom 22.03.2016

Der Kläger unterhält privat unter seinem Namen einen Facebook – Acount. In seinem freizugänglichen Facebookprofil hat er als Arbeitgeber „Bergwerke Q I bei S AG“
angegeben. Bei Aufruf des Profils erscheinen die Angaben zum Arbeitgeber an oberster Stelle. Auf seiner Facebookseite teilte der Kläger eine Vielzahl von Beiträgen, welche sich
mit dem Thema Asyl- und Einwanderungspolitik befasst haben (Blatt 82 ff der Akte). Darüber hinaus kommentierte der Kläger auf anderen Seiten Beiträge anderer Nutzer. Am 05. Oktober 2015 kommentierte der Kläger auf der Facebookseite des Fernsehsenders ntv einen Beitrag über einen Brand in einer Thüringer Asylunterkunft in der Nacht vom 04. Oktober 2015 mit der Überschrift „Drama in Thüringen: Leiche nach Brand in Asylunterkunft gefunden“ mit folgenden Worten:

„hoffe das alle verbrennen,,, die nicht gemeldet sind.“

Auf der Facebookseite des Fernsehsenders erschien neben dem Kommentar ein Profilbild sowie der Profilname des Klägers. Sobald Besucher der Webseite, die ihrerseits bei Facebook angemeldet waren, mit der Maus über den Namen oder das Bild fuhren, öffnete sich in einem sogenannten „PopUp-Fenster“ die Profilseite des Klägers, an dessen oberster Stelle der Arbeitgeber benannt wurde. Auf den Kommentar des Klägers reagierten andere Besucher der Webseite, so schrieb unter anderem ein Besucher wörtlich:

„E U, du bist ja mal der Oberknaller. Scheint so als wenn du mit „brauner“ Kohle zu tun hadt. Sceenshots sind doch was feines.“

Im weiteren Verlauf der Kommentierung äußerte der Kläger noch:

„wenn mir einer sagt ich bin Nazi …falsch …Herr nazi“

„alle raus und geht es gut.“

Am 06. Oktober 2015 erhielt die S AG Konzernrevision GmbH von einem externen Dritten einen telefonischen Hinweis auf die Kommentierungen des Klägers auf der Facebookseite
des Fernsehsenders nt-v. Die Konzernrevision ging dem Hinweis nach und informierte am
19. Oktober 2015 den Personaldirektor des Bergwergs Q I über das Ergebnis der
Ermittlungen. Am 21. Oktober 2015 wurde der Kläger auf dem Bergwerk Q I von Vertreter der Beklagten und des Betriebsrats zu dem Vorfall angehört. Im Rahmen des Gespräches räumte der Kläger die Urheberschaft der Kommentare ein. Weitere Einzelheiten des Gespräches sind zwischen den Parteien streitig.
Mit Schreiben vom 23. Oktober 2015 (Blatt 120 ff der Akte) wurde der Betriebsrat des Bergwerks Q I zu einer beabsichtigen außerordentlichen Kündigung, hilfsweise
ordentlichen Kündigung des Arbeitsverhältnisses des Klägers angehört. Mit Schreiben vom
26. Oktober 2015 (Blatt 9 der Akte), welches dem Kläger noch am selben Tag zuging,
kündigte die Beklagte das Arbeitsverhältnis mit dem Kläger fristlos, hilfsweise zum 30. Juni 2016.
Mit seiner am 10. November 2015 bei Gericht eingegangen und später erweiterten Klage 13 wendet sich der Kläger gegen die Beendigung seines Arbeitsverhältnisses und macht Entgeltansprüche für die Monate November und Dezember 2015 geltend.

Am Mikrofon:
avatar Pascal Auphonic Credits Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Maria Dimartino

of005 | Privater Rassismus im Arbeitsverhältnis

Ich rede heute mit Maria Dimartino über das Urteil Az. 6 Ca 190/15 vom ArbG Mannheim vom 19. Februar 2016.

Äußerungen eines Arbeitnehmers auf seinem privaten Facebook-Nutzerkonto, die einen rassistischen und menschenverachtenden Inhalt haben, können jedenfalls dann eine außerordentliche Kündigung des Arbeitgebers rechtfertigen,wenn sich aus dem Facebook-Nutzerkonto ergibt, dass der Arbeitnehmer bei dem Arbeitgeber beschäftigt ist und die Äußerung ruf- und geschäftsschädigend sein kann.
Am 21.9.2015 erhielt die Beklagte von ihrem Betriebsrat eine Beschwerde und wurde darauf hingewiesen, dass ein Mitarbeiter auf seinem Facebook-Nutzerkonto ein Bild bzw. Äußerungen mit rassistischem Hintergrund veröffentlicht habe. Der Betriebsrat teilte jedoch der Beklagten nicht mit, um welchen Mitarbeiter der Beklagten es sich dabei handelte.
Auf dem betreffenden Facebook-Nutzerkonto hatte der Facebook-Nutzer, nämlich der Kläger, ein Bild geteilt, das das Eingangstor des Konzentrationslagers Auschwitz mit der Tor-Überschrift Arbeit macht frei zeigt. Im unteren Bereich des Bildes befndet sich ein Text auf Polnisch ( …KA JEST GOTOWA. . . . . . .JECIE IMIGRANTÓW. Unterhalb des Bildes befindet sich ebenfalls polnischer Text. Auf Nachfrage eines anderen Facebook-Nutzers übersetzte der Kläger den Text auf dem Bild mit “Polen ist bereit für die Flüchtlingsaufnahme” .

Am Mikrofon:
avatar Pascal Auphonic Credits Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Maria Dimartino

of004 | Emoticons im Arbeitsrecht

Heute geht es um den Fall “Beleidigung von Vorgesetzten in der Kommentarfunktion der Facebookchronik eines Arbeitskollegen mittels Emoticons. – Einzelfallentscheidung” vom 22.Juni 2016 (Az. 4 Sa 6/16, LAG Baden-Württemberg)

Ich spreche dazu mit Rechtsanwältin Maria Dimartino

Am Mikrofon:
avatar Pascal Auphonic Credits Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Maria Dimartino

of003 | Ist stottern heilbar?

Wir reden über die durchweg positive Resonanz auf unseren letzten Podcast zum Weltstottertag und welche prominenten Stotterer es noch gibt. Pascal erzählt davon das auch er Sätze singen sollte um Stptterfrei reden zu können und wir lachen herzlich darüber. Was macht Roman anders in seiner Therapie? Alles! Um es kurz zu sagen. Wie kommt man wieder in das normale Umfeld nach einer Stottertherapie zurück und was ist eine soziale Unauffälligkeit. All diese Fragen beantworten wir in dieser Ausgabe aus der Serie Stottertherapie mit Roman Greifenhofer.

Am Mikrofon:
avatar Pascal Auphonic Credits Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Roman Greifenhofer

of002 | Nerdizismus crossOver

Heute mal ein so genannter crossOver Podcast (so heisst das habe ich glernt) mit Chris vom nerdizismus Podcast. Chris redet mit mir über das Format, die Anfänge und wie der Podcast in so kurzer Zeit gewachsen ist. Natürlich nerden wir sehr viel rum über Games, cosplay, StarTrek, usw. Damit habt ihr mal einen kurzen EInblick was der nerdizismus so zu bieten hat. Ich empfehle euch da mal reinzuhören.

P.S.:Vergesst nicht wieder zu mir zurück zu kommen 😉

Am Mikrofon:
avatar Pascal Auphonic Credits Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Chris Weidner

of001 | Stottertherapien

Am heutigen Weltstotterertag spreche ich mit Roman Greifenhofer der sein Greifenhofer Institut und die Stottertherapie im allgemeinen einmal vorstellt.Dabei stellen wir fest das es viele Gemeinsamkeiten bei Stotterern gibt und der Irrglaube daran das es keine Heilung gibt, viele Stotterer sich manipulieren und modifizieren lassen. Die dabei entstandene neue Ausdrucksweise ist etwas befremdlich und die soziale Akzeptanz wird da nicht gerade gesteigert. Ein Beispiel für die Modifikation und was die so genannte Fluency Shaping Methode zu vollbringen mag, kann man sich in diesem youtube Video einmal selbst anschauen und vor allem anhören. In diesem Video spricht ein Stotternder Therapeut über seine Methode. Unterstützt wird diese Methode durch eine Studie.Man sollte allerdings beim lesen der Studie bedenken, das der Verfasser der Studie, Herr Euler, von der Kasseler Stottertherapie für die Datenanalyse bezahlt wird und somit ein Interessenkonflikt besteht. Dies räumt der Verfasser in dem Dokument auch selbst ein. Die Studie befasst sich mit insgesamt 88 Teilnehmern, wovon nur 59 in die Bewertung eingeflossen sind. Wir erinnern daran das es ca 800.000 Stotterer in Deutschland gibt.

Für diese Stotterer gibt es den heutigen Weltstottertag. Lasst euch gesagt sein, stottern kann man heilen!

Am Mikrofon:
avatar Pascal Auphonic Credits Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Roman Greifenhofer

of000 | feedstarter

Diese erste Ausgabe ist nur der feedstarter um den podcast rechtzeitig vor der ersten regulären Ausgabe bei itunes und den anderen feed Anbietern zu registrieren.

Viel Spaß beim zuhören

Am Mikrofon:
avatar Pascal Auphonic Credits Icon Amazon Wishlist Icon